o o o
gallery image
< x >
banner

Projektmanagement
Team- & Führungskräfteentwicklung
Transaktionsanalyse

Warum Transaktionsanalyse in und für Organisationen?

 

success

Was braucht ein Mensch , wenn er/sie sich einer Organisation, Gruppen, Teams, Individuen, welche in Organisationen tätig sind, nähert, um mit Ihnen zu arbeiten - unabhängig von der Rolle? Und das in so unterschiedlichen Kontexten wie z. B. Organisationsentwicklung, Führung, Beratung, Training, Coaching oder Supervision?

In erster Linie Denkmodelle, die ihm/ihr helfen, Übersicht zu schaffen, Übersicht zu bewahren, die Wirklichkeit des/der Kunden/in in Worte zu gießen, Kommunikation und Verständigung herzustellen. Dazu bedarf es starker Metamodelle, mit denen sich das bewältigen lässt. Und hier ist Transaktionsanalyse nicht zu schlagen! Mit ihrer Vielfalt, die es ermöglicht, für den jeweiligen Anlass ein geeignetes Modell zu wählen, mit ihrer Integrationsfähigkeit in andere Ansätze und Arbeitsvorgehen, bietet sie Erklärungshilfen, Vorgehenspläne für die Arbeit an, die einerseits Tiefgang, andererseits Praxisbezug haben, so dass sich z.B. Beratungs- und Trainingspläne leicht entwickeln lassen. Und der Vorteil: alle Modelle repräsentieren eine gemeinsame Haltung, sind kompatibel.

In zweiter Linie Arbeitsinstrumente: Alle uns bekannten Modelle, Ansätze lassen sich mit Transaktionsanalyse kombinieren, wobei die Stärke von TA vor allem in der Frage: „Wie könnte es sein, und warum könnte es so sein, und wie könnte es ganz anders sein?“ liegt. Mit ihren einerseits systemischen, andererseits beziehungsorientierten Sichtweisen hilft sie die beiden Seiten einer Organisation zu erkennen und Wege zur Lösung von Problemen und Konflikten zu erarbeiten.